Die 10 besten Tipps für den perfekten Strandurlaub

strand_01Wer sich schon seit Wochen auf den Urlaub am Meer freut, der kann es kaum abwarten endlich an den Strand zu kommen und das frische Nass zu genießen. Hier die besten Tipps für den perfekten Strandurlaub.

1. Gehen Sie immer nur eingecremt an den Strand
Besonders bei sonnenentwöhnter Haut  besteht die Gefahr eines Sonnenbrandes mit all seinen schmerzlichen Nebenwirkungen. Achtung: Auch bei bedecktem Himmel ist immer noch Vorsicht geboten. Trotz Bewölkung können noch immer bis zu 80% der UV-Strahlung auf die Haut einwirken! Deshalb unbedingt eincremen, und zwar am besten 30 Minuten bevor Sie sich der unmittelbaren Sonne aussetzen!

2. Wählen Sie den richtigen Lichtschutzfaktor
Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt den Sonnenschutz der Sonnencreme vor einen Sonnenbrand an. Wenn sich bei einem sonnenempfindlichen Hauttyp ohne Sonnenschutzmittel nach zehn Minuten Sonnenbestrahlung die Haut rötet, könnte er sich mit einem Lichtschutzfaktor 15 theoretisch 15-mal länger, also zweieinhalb Stunden, ohne negative Auswirkungen in der Sonne aufhalten. Danach sollte man die Sonnencreme erneut auftragen.




Je höher der Lichtschutzfaktor ist, desto länger schützt das Produkt vor Sonnenbrand. Da die meisten Europäer eher dem hellen Hauttyp zuzuordnen sind, benötigen Sie mindestens den Lichtschutzfaktor 12, Kinder Lichtschutzfaktor nicht unter 15.

3. Die Sonnencreme richtig auftragen
All zu häufig werden Sonnenschutzmittel nicht gründlich aufgetragen – so werden z.B. oft die Ohren, die Bereiche um die Augen und am Haaransatz vergessen.

  • Damit das Sonnenschutzmittel wirken kann, sollte es bereits eine halbe Stunde vor dem Strandbesuch aufgetragen werden.
  • Hält man sich länger in der Sonne auf, muss die Haut wiederholt eingecremt werden. Dies ist wichtig damit der Schutz erhalten wird, da die Sonnencreme durch Schwitzen und Abrieb, z.B. beim Liegen auf dem Handtuch, abgetragen wird.
  • Für den Aufenthalt im Wasser sind wasserfeste Sonnenschutzmittel zu verwenden, die nach jedem Baden erneut aufzutragen sind.

4. Meiden Sie die Mittagssonne
Vor allem um die Mittagszeit zwischen 11 bis 15 Uhr scheint die Sonne am stärksten und ist die UV-Strahlung am höchsten. Zudem  reflektieren Wasser und heller Sand die UV-Strahlen und verstärken so ihre Wirkung. Einen einfachen und wirksamen Sonnenschutz bieten schattige Plätze, ein Sonnenschirm oder wenigstens eine Kopfbedeckung.

5. Schützen Sie Ihre Augen
Wie aktuelle Studien beweisen, können Augen wenn sie über einen längeren Zeitraum ungeschützt der UVA- oder UVB-Strahlung ausgesetzt sind, genauso geschädigt werden wie die Haut. Sie kann es beispielsweise zu schmerzhaften Entzündungen der Binde- und Hornhaut kommen. Deshalb ist es wichtig Ihre Augen mit einer hochwertigen Sonnenbrille schützen, die die schädlichen UV-Strahlen blockiert.

Um mit einem Vorurteil aufzuräumen: es sind nicht, die am dunkelsten gefärbten Gläser, die am besten schützen, sondern die deren Gläser aus hochwertigem Material mit einem eingebauten UV-Filter gefertigt wurden! Also achten Sie beim Kauf einer neuen Sonnenbrille nicht nur auf das Aussehen, sondern auch ob Sie über einen Breitband-UV-Schutz verfügt. Das CE-Zeichen gibt ebenfalls Sicherheit, dass es sich um Qualitätsgläser handelt.




6. Trinken Sie ausreichend Wasser
Wenn Sie an den Strand gehen, denken Sie daran genügend Getränke mitzunehmen. Die Sonne scheint intensiv und ihr Körper verdunstet mehr als normalerweise. Wenn Sie nicht genügend Flüssigkeit zu sich nehmen (am besten ist stilles Wasser), kann es zu Dehydrierung Ihres Körpers kommen. Anzeichen dafür sind: allgemeines Schwächegefühl, Schwindel, Herzrasen und in Schweren fällen kann es sogar zur Ohnmacht kommen. An extrem heißen Tagen sollten Sie nicht auf das Durstgefühl warten, sondern regelmäßig trinken. Die Empfehlung sind für einen Erwachsenen liegen bei 2 bis 3 Liter pro Tag.

7. Wie können Sie einen Sonnenstich vermeiden?
So schön wie es für viele ist in der Sonne zu liegen, so kann es durch direkte und zu starke Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf zu einem Sonnenstich kommen. Dadurch werden die Hirnhäute gereizt und es kann zu Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen oder auch zu einem Kollaps kommen. In besonders schweren Fällen kann ein Sonnenstich sogar zum Tod führen.

Gerade Kinder und Kleinkinder sind gefährdet, da ihre Haare noch sehr wenig schützen und ihre Schädeldecke sehr dünn ist. Bei Kleinkindern die sich zu lange in der Sonne aufhalten, kann es zu hohem Fieber kommen, sie werden dabei auffallend blass. Allgemeine Anzeichen die auf einen Sonnenstich hindeuten sind ein hochroter und heißer Kopf, kühle Haut, und wie bereits erwähnt, Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit.

Empfehlung um einen Sonnenstich zu vermeiden:

  • In der prallen Sonne unbedingt Kopfbedeckung tragen, besonders Kinder
  • Ausreichend trinken
  • Sich nicht zu lange der Sonne aussetzen
  • Besonders in der Mittagshitze keine anstrengenden Sportarten ausüben
  • Luftige, weite Kleidung tragen

Was tun wenn Sie einen Sonnenstich haben?

  • Wenn möglich viel Wasser trinken
  • An einen kühlen Ort gehen, den Oberkörper leicht aufrichten und  sich ausruhen
  • Kalte Lappen zur Kühlung auf Stirn und in den Nacken legen

8. Empfehlungen für das Schwimmen im Meer

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Nicht mit aufgeheiztem Körper ins Meer springen, sonst kann es zu einem Problem für Herz und/oder Kreislauf kommen. Im schlimmsten Fall kann es zum Herzstillstand kommen! Besser langsam hineingehen.
  • Wenn Sie das Gewässer, in dem Sie schwimmen möchten nicht kennen, springen Sie niemals mit einem Kopfsprung hinein.
  • Nicht zu weit raus schwimmen! Auch wenn grün geflaggt ist, so kann es weiter draußen auf dem Meer gefährliche Unterströmungen geben, die sie weiter raus auf Meer ziehen.
  • Gehen Sie nicht unmittelbar nach dem Essen ins Wasser. Durch kaltes Wasser auf dem Bauch kann es zu Erbrechen, Schwindel und Ohnmacht kommen. Warten Sie lieber eine Stunde und gehen dann.

9. Achten Sie auf Quallen
Die meisten Quallen sind in der Regel harmlos, sollte es zu einem Kontakt kommen, ist mit einem Brennen der betroffenen Stellen zu rechnen. Auf keinen Fall sollten Sie die verletzte Stelle mit der bloßen Hand berühren oder gar die Qualle anfassen. Auf Ihrer Haut befinden sich zahlreiche intakte Nesselzellen die dann platzen könnten und das Problem verschlimmern würden.

Was können Sie tun, wenn Sie mit einer Qualle in Berührung kamen?

  • Zuerst die betroffene Haut gründlich mit Wasser abspülen, denn so entfernen Sie viele haften gebliebene Nesselzellen.
  • Dann lassen Sie die Stelle trocknen und reiben sie anschließend mit trockenem Sand ab.
  • Oftmals hilft es, wenn Sie die Haut mit Essigwasser abreiben. Oder sprühen Sie Rasierschaum auf die Haut, lassen ihn trocknen und reiben den Schaum dann mit einem stumpfen Gegenstand ab.
  • Rötungen und Jucken sind nach einem Quallenbiss normal. Sollten sich allerdings die Beschwerden verstärken, Kreislaufprobleme oder Entzündungen hinzukommen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

10. Wertvolle Tipps wenn Sie Ihr Handy mit an den Strand nehmen

Genießen Sie die Natur, aber…

  • lassen Sie ihr Handy niemals in der prallen Sonne liegen! Legen Sie es immer in den Schatten, denn Hitze und Sonneneinstrahlung sind für das Handy und seine Elektronik absolut tödlich!
  • benutzen Sie für den Strand am besten eine Schutzhülle! Kleinste Sandkörner können in das Gerät eindringen und es beschädigen. Sollte doch einmal Sand hinein gekommen sein, entweder mit einem Pinsel oder mit Luftdruck entfernen.
  • Allergrößte Vorsicht sollten Sie auch in der Nähe von Wasser walten lassen. Dringt Feuchtigkeit in das Gerät, kann die empfindliche Elektronik und die Funktionsfähigkeit beschädigt werden. Das Salzwasser des Meeres verursacht wegen der Salzkristalle Korrosionen. Falls Ihr Handy versehentlich doch mit Wasser in Berührung kommt, sollten Sie unbedingt den Akku entfernen um einen Kurzschluss zu vermeiden. Am besten das Mobiltelefon dann an der Luft (nicht in der prallen Sonne!) trocknen lassen. Auch ein Föhn ist nicht geeignet, da die Hitze das Gerät belasten würde.

Viel Spaß am Meer und einen perfekten Strandurlaub!



Artikel die Sie auch interessieren könnten:
Die schönsten Strände von Gran Canaria
Die Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria
Mogan – das kleine Venedig

2 Gedanken zu „Die 10 besten Tipps für den perfekten Strandurlaub

  1. Hi Christopher, auf Gran Canaria gibt es wirklich eine ganze Menge zu entdecken und wenn Du die Insel noch nicht gesehen hast, dann mach Dich auf was gefasst! 😉 Ich wünsche euch einen schönen Urlaub und viel Kurzweil! LG Hucky

  2. Ich habe meinen ersten Trip nach Cran Canaria noch vor mir. In genau 2 Wochen geht es los! Da ich mit Freundin und Kind unterwegs bin, möchte ich ein ausgewogenes Programm zusammenstellen, in dem sowohl Strand als auch Spaziergänge und kleinere Wanderungen einbezogen sind. Toll, dass ich hier so viele Anregungen bekomme, ich werde sicherlich einige der Tipps ausprobieren und dann in 4 Wochen davon berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud