Die malerische Kleinstadt Agüimes

Die Kleinstadt Agüimes wurde im Jahr 1491 nach der spanischen Eroberung der Insel, als Bischofssitz im Auftrag der Katholischen Könige gegründet und der Kirche für die gute Zusammenarbeit während der Eroberung geschenkt. Im Gebiet von Agüimes sind einige bedeutende vorspanische Siedlungen zu bestaunen, so zum Beispiel die historische Altstadt, das Tal von Guayadeque und Temisas.

Die historische Altstadt
Hier trifft der Besucher auf ein ganz anderes Gran Canaria. Enge Gassen mit bunten Häusern aus dem 15ten Jahrhundert, große und kleine Plätze die zum Verweilen und zum Austausch der neuesten Nachrichten einladen und nicht zu vergessen eine originelle Sammlung von Denkmälern die in der ganzen Altstadt aufgestellt wurden. Wenn man durch die Gässchen flaniert, kann man sich sehr gut vorstellen, wie die Menschen damals gelebt haben müssen.

Wer gerne mehr Details über den geschichtsträchtigen Stadtkern wissen möchte, der sollte das „Centro de Interpretacion del Casco Historico“ (Interpretationszentrum der Altstadt) besuchen. Ebenso sind in der historischen Altstadt einige Landhotels angesiedelt, die man sehr empfehlen kann. Schauen Sie doch einfach mal rein und bestaunen Sie den oftmals großen Innenhof und die reich verzierten Balkone.

Die Kirche des Heiligen Sebastian
Das absolute Highlight ist die Kirche San Sebastian.

Der heutigen Kathedrale gingen bereits zwei weitere Bauwerke voraus – das erste wurde Anfang des 15ten Jahrhunderts begonnen und 1527 fertiggestellt und das zweite wurde 1534 fertiggestellt und bis zum Ende des 19ten Jahrhunderts genutzt. Der dritte Bau wurde in drei Phasen gebaut: die erste Phase dauerte von 1796 bis 1837, die zweite von 1876 bis 1888 und die letzte Bauphase dauerte von 1920 bis 1940. Die Marmor-Figur des Heiligen Sebastian wurde am 30. Dezember 1995 in einer Nische der Außenseite der Kirche aufgestellt und ist ein Werk von Luis Aleman Montull. Das Bauwerk ist im neoklassizistischen Stil erbaut, wobei jedoch im Inneren sich verschiedene Stile mischen: Gotik, Neoklassizismus und Barock.

Tipp: Ganz in der Nähe von Agüimes liegt das Tal von Guayadeque mit den letzten Höhlensiedlungen. Hier ein Artikel dazu: Die letzten Höhlenmenschen auf Gran Canaria – Barranco de Guayadeque

Artikel die Sie auch interessieren könnten:
Mogan – das kleine Venedig von Gran Canaria
Das größte Waldgebiet auf Gran Canaria – der Pinar de Tamadaba
Die schönsten Strände

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud